Als es 6:40min vor Ende 45:23 für die Würzburg Panthers
stand, war man an der Seitenlinie schon optimistisch den zweiten Saisonsieg
einzufahren und die Passau Pirates und Burghausen Crusaders in der Tabelle
hinter sich zu lassen. Eine unfassbare Aufholjagt der Pirates sorgte dann für
entsetzte Gesichter bei den Würzburgern, die allerdings in der letzten Minute
zurückschlagen konnten. Doch der Reihe nach:
Die Panthers kamen optimal ins Spiel. Im ersten Drive fand QB Torrance Brown
Parker Zitzke zum Touchdown. Nach der Two Point Conversion durch Patrick
Mikosch stand es 0:8 für die Gäste.
Kurz darauf musste das Spiel für 30min unterbrochen werden nachdem sich ein
Passauer Spieler bei einem Tackle schwer verletzte. Gute Besserung an dieser
Stelle. Die Pirates ließen sich trotz der Verletzung nicht aus der Ruhe bringen
und kamen mit einem Touchdownpass auf 6:8 heran. Die anschließende Two Point
Conversion konnte Antonio Smith abfangen und zum 6:10 in die gegnerische
Endzone tragen. Im ersten Viertel gelang es den Panthers dann noch zwei Mal den
Ball über das gesamte Feld zu bewegen, allerdings wurde man dann einmal beim 4.
Versuch gestoppt und ein weiteres Mal verfehlte das Field Goal sein Ziel. Im zweiten
und dritten Viertel lieferten sich beide Teams dann einen wahren
Schlagabtausch. Zunächst blockte Lorenz Gradl einen Passauer Punt. Torrance
Brown hatte aus einem Yard kein Problem auf 6:17 zu erhöhen. Die direkte
Antwort der Pirates war ein langer Pass auf den überragenden Luis Hanssler zum
13:17. Noch vor der Pause gelang den Würzburgern ein Drive über das gesamte
Feld. Torrance Brown erzielte aus kurzer Distanz den Touchdown zum 13:24. Passau
kam durch einen Touchdownlauf zum 20:24 zurück. Die Panthers fanden ihrerseits bei
strömendem Regen in Person von Benedikt Dörfel die gegnerische Endzone um zum 20:31
Halbzeitstand zu punkten. Nach der Pause gelang den Gastgebern zunächst ein
Field Goal (23:31), allerdings zeigte sich die Panthers Offense unbeeindruckt
und Nico Nersinger erhöhte per Touchdownlauf auf 23:38. Nach einer spektakulären
einhändigen Interception durch Antonio Smith sorgte Torrence Brown mit seinem
Lauf zum 23:45 zunächst für erleichterte Gesichter an der Panthers Sideline.
Die Schlussphase hatte es dann in sich. Die Passauer erzielten zunächst den
Touchdown zum 29:45 (Two Point Conversion nicht erfolgreich). Nach
erfolgreichem Onside Kick gelang durch zwei lange Pässe direkt der nächste
Touchdown zum 37:45 (nach erfolgreicher Two Point Conversion). Und auch der
folgende Onside Kick konnte durch die Pirates recovered werden. Wieder nutzten
sie ihren Ballbesitz perfekt aus und kamen nach Touchdown und erfolgreicher Two
Point Conversion zum 45:45 Ausgleich 1:40min vor Spielende.

Diesmal kickten sie den Ball zum Touchback und die Panthers
hatten die passende Antwort parat. Torrance Brown passte zunächst auf Parker
Zitzke dem trotz Pass Interference der Catch gelang und zwei Spielzüge später
fand er Sebastian Hilpert in der Endzone zum Touchdown – 45:52. Die Pirates
hatten in der letzten Minute nochmal die Chance zu Punkten doch die Defense
Line brachte genug Druck auf den QB, sodass ihm keine langen Pässe mehr
gelangen. Nach dem Spiel feierten die Panthers ausgelassen den so wichtigen
Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Auch Coach Hanselmann zeigte sich
erleichtert und froh dass „die Offense heute ihr komplettes Potential zeigen
konnte“, und blickte gleichzeitig optimistisch nach vorne, dass man sich nun
gegen die Rams, die beim Spitzenreiter aus Fürstenfeldbruck unentschieden
Spielen konnten, auch für die Hinspielniederlage revanchieren möchte. Kickoff
in Nürnberg ist am 21.07. um 15:00 Uhr.

Als es 6:40min vor Ende 45:23 für die Würzburg Panthers stand, war man an der Seitenlinie schon optimistisch den zweiten Saisonsieg einzufahren und die Passau Pirates und Burghausen Crusaders in der Tabelle hinter sich zu lassen. Eine unfassbare Aufholjagt der Pirates sorgte dann für entsetzte Gesichter bei den Würzburgern, die allerdings in der letzten Minute zurückschlagen konnten. Doch der Reihe nach:
Die Panthers kamen optimal ins Spiel. Im ersten Drive fand QB Torrance Brown Parker Zitzke zum Touchdown. Nach der Two Point Conversion durch Patrick Mikosch stand es 0:8 für die Gäste.
Kurz darauf musste das Spiel für 30min unterbrochen werden nachdem sich ein Passauer Spieler bei einem Tackle schwer verletzte. Gute Besserung an dieser Stelle. Die Pirates ließen sich trotz der Verletzung nicht aus der Ruhe bringen und kamen mit einem Touchdownpass auf 6:8 heran. Die anschließende Two Point Conversion konnte Antonio Smith abfangen und zum 6:10 in die gegnerische Endzone tragen. Im ersten Viertel gelang es den Panthers dann noch zwei Mal den Ball über das gesamte Feld zu bewegen, allerdings wurde man dann einmal beim 4. Versuch gestoppt und ein weiteres Mal verfehlte das Field Goal sein Ziel. Im zweiten und dritten Viertel lieferten sich beide Teams dann einen wahren Schlagabtausch. Zunächst blockte Lorenz Gradl einen Passauer Punt. Torrance Brown hatte aus einem Yard kein Problem auf 6:17 zu erhöhen. Die direkte Antwort der Pirates war ein langer Pass auf den überragenden Luis Hanssler zum 13:17. Noch vor der Pause gelang den Würzburgern ein Drive über das gesamte Feld. Torrance Brown erzielte aus kurzer Distanz den Touchdown zum 13:24. Passau kam durch einen Touchdownlauf zum 20:24 zurück. Die Panthers fanden ihrerseits bei strömendem Regen in Person von Benedikt Dörfel die gegnerische Endzone um zum 20:31 Halbzeitstand zu punkten. Nach der Pause gelang den Gastgebern zunächst ein Field Goal (23:31), allerdings zeigte sich die Panthers Offense unbeeindruckt und Nico Nersinger erhöhte per Touchdownlauf auf 23:38. Nach einer spektakulären einhändigen Interception durch Antonio Smith sorgte Torrence Brown mit seinem Lauf zum 23:45 zunächst für erleichterte Gesichter an der Panthers Sideline.
Die Schlussphase hatte es dann in sich. Die Passauer erzielten zunächst den Touchdown zum 29:45 (Two Point Conversion nicht erfolgreich). Nach erfolgreichem Onside Kick gelang durch zwei lange Pässe direkt der nächste Touchdown zum 37:45 (nach erfolgreicher Two Point Conversion). Und auch der folgende Onside Kick konnte durch die Pirates recovered werden. Wieder nutzten sie ihren Ballbesitz perfekt aus und kamen nach Touchdown und erfolgreicher Two Point Conversion zum 45:45 Ausgleich 1:40min vor Spielende.

Diesmal kickten sie den Ball zum Touchback und die Panthers
hatten die passende Antwort parat. Torrance Brown passte zunächst auf Parker
Zitzke dem trotz Pass Interference der Catch gelang und zwei Spielzüge später
fand er Sebastian Hilpert in der Endzone zum Touchdown – 45:52. Die Pirates
hatten in der letzten Minute nochmal die Chance zu Punkten doch die Defense
Line brachte genug Druck auf den QB, sodass ihm keine langen Pässe mehr
gelangen. Nach dem Spiel feierten die Panthers ausgelassen den so wichtigen
Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Auch Coach Hanselmann zeigte sich
erleichtert und froh dass „die Offense heute ihr komplettes Potential zeigen
konnte“, und blickte gleichzeitig optimistisch nach vorne, dass man sich nun
gegen die Rams, die beim Spitzenreiter aus Fürstenfeldbruck unentschieden
Spielen konnten, auch für die Hinspielniederlage revanchieren möchte. Kickoff
in Nürnberg ist am 21.07. um 15:00 Uhr.