Eine überzeugende 2. Hälfte reicht zur Revanche

Am gestrigen Sonntag trafen die FTW Würzburg Panthers beim letzten Spiel der laufenden Saison in der Regionalliga Süd in Würzburg auf die Neu-Ulm Spartans, die die Würzburger zu Saisonbeginn mit 12:0 schlagen konnten. Rund 700 Zuschauer
sahen bei bestem Footballwetter auf dem Sportplatz der Freien Turner in der Mergentheimer Straße eine zunächst etwas durchwachsene erste Spielhälfte beider
Teams. Doch letztlich waren die Gäste an diesem Tag ohne Chance gegen die Panthers, die nach der Pause deutlich konzentrierter spielten und auf beiden Seiten
des Balles den Gegner dominierten und die Spartans in der Folge letztlich klar mit 48:8 nach Hause schickten (15:0; 3:8; 13:0; 17:0).
Das Spiel begann zunächst nach Maß für Würzburg: Ein Lauf über 22yds. durch Jarard Smith , dann ein Lauf von Quarterback Terrence Shambry selbst für 2 yds., ein anschließender tiefer Pass über 45 yds. auf Nico Schipp, ein erneuter Lauf von Jarard Smith über 5yds. zum Touchdown und eine gelungener Extrapunkt durch Malte Scholz, der nochmals mit dem Ball in die Endzone lief – und es stand bereits nach wenigen Sekunden 8:0 für die Panthers. Der Angriff der Spartans konnte zudem selbst keine Punkte erzielen, u.a. durch abgewehrte bzw. abgefälschte Pässe der beiden Würzburger Verteidiger, Tillman Morton und Daniel Mirus. Doch bis kurz vor Ende des 1. Spielviertels blieb es von da an ein
zähes Ringen beider Teams um weitere neue First Downs. Erst kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts erzielten dann die Würzburger doch noch ihren zweiten Touchdown (zzgl.
Extrapunkt) zum 15:0 durch einen Pass über 36 yds. auf Marius Eberhardt. Die Spartans dagegen konnten erneut keine Punkte erzielen, doch auch die Panthers mussten sich – bedingt durch einige fallen gelassene Pässe – trotz eines langen Drives bis
kurz vor die Endzone der Gäste, lediglich mit einem Field Goal zum 18:0 begnügen. Bereits im nächsten Drive schlug dann der riskante Abwehrversuch eines Würzburger Verteidigers
fehl, Lasse Bartels konnte einen kurzen Pass des Neu-Ulmer Quarterbacks Matthias Glaser fangen und lief über 80 yds. in die Würzburger Endzone. Ein erneuter Pass auf Lasse Bartels
in die Endzone glückte für 2 weitere Punkte und es stand nur noch 18:8 für die Hausherren. Diesmal konnten die Panthers im Anschluss keinen neuen ersten Versuch erzielen, doch
eine starke Leistung der Würzburger Verteidigung verhinderte unmittelbar vor der eigenen Endzone schlimmeres: Tillman Morton wehrte erneut einen Pass ab, Daniel Mirus stoppte
einen Lauf sogar mit Raumverlust für die Spartans und der anschließende Field Goal Versuch konnte erfolgreich geblockt werden. Zwar kämpften sich die Panthers im folgenden Drive noch einmal sehenswert über die Mittellinie – ein Punt im 4. Versuch wurde nur
angetäuscht und Johannes Brandt erlief weitere 26 yds. und einen neuen ersten Versuch – doch blieb keine Zeit mehr für weitere Spielzüge.
Das dritte Viertel sollte dann die Vorentscheidung bringen: Zunächst noch musste Neu-Ulm, dann im Anschluss Würzburg, den Ball wieder dem Gegner überlassen. Dann aber dominierten die Panthers ihren Gegner: Zunächst brachte Kennard Lindsay den Neu-Ulmer Quarterback bei einem Passversuch zu Fall (Quarterback-Sack). Dieser verlor dabei den Ball und Sebastian Hilpert eroberte diesen für die Würzburger. Im nächsten Spielzug erlief dann
Terrence Shambry selbst für die Panthers den nächsten Touchdown über 14 yds. zum 25:8 (Extrapunkt: gut). Während die Spartans die folgende Angriffsserie erneut ohne weiteres
First Down beenden mussten, erzielte Zachary Patience durch zwei gefangene Pässe über 65 yds. und 9 yds. bereits den nächsten Touchdown zum 31:8 für Würzburg (der Extrapunkt​
misslang). Zwei Spielzüge später verlor dann der Neu-Ulmer Quarterback den Ball, den sich Würzburgs David Schuster sichern konnte. Erneut konnten die Panthers den Drive mit Punkten abschließen, wenn auch nur mit einem Field Goal zum zwischenzeitlichen 34:8. Nochmalig stoppte die Würzburger Verteidigung die Spartans, doch ein abgefangener Pass von Terrence Shambry in der
Endzone der Spartans brachte die Gäste wieder in Ballbesitz – der aber wieder keine Punkte einbrachte. Nach einem unvollständigen Pass fing diesmal Nico Schipp zunächst einen Pass von Terrence Shambry über 32 yds. sowie einen weiteren spektakulären Pass über 58 yds. in die Endzone zum 41:8 (Extrapunkt: gut). Den nächsten Drive der Spartans stoppte dann Daniel Mirus bereits nach zwei Spielzügen: Er sackte den Neu-Ulmer Quarterback Matthias Glaser, schlug ihm gleichzeitig den Ball aus der Hand und eroberte selbst den freien Ball für
die Panthers. David James erlief die nächsten 20 yds. für die Panthers und Terrence Shambry selbst lief die zusätzlichen 15 yds. bis in die Endzone der Spartans zum 48:8 (Extrapunkt: gut). Ein weiterer verlorener Ball der Neu-Ulmer im nächsten Drive, den sich
Hagen Krauss sichern konnte, blieb ohne Folgen, da die Panthers in den verbleibenden letzten Spielsekunden keinen Versuch mehr unternahmen, weitere Punkte zu erzielen.
Gänzlich zufrieden war Headcoach und Offense Coordinator Martin Hanselmann mit der Leistung seines Teams zwar nicht, aber unterstützt durch die gute Leistung der
Verteidigung um Defense Coordinator Andy Meyer und angetrieben von den begeisterten Würzburger Fans haben die Panthers eines bewiesen: Sie haben sich in ihrer ersten Saison
in der Regionalliga Süd in der Liga etabliert und stehen am Saisonende mit einer ausgeglichenen Bilanz da. Würzburg ist – betrachtet man zudem die stetig ansteigenden
Zuschauerzahlen – um eine Attraktion reicher und darf sich auf die kommende Saison 2018 freuen.

GO PANTHERS!!!