Kategorie: news

Niederlage für die Panthers in München

Bei herrlichem Sonnenschein trafen die Würzburg Panthers am Sonntag im Dantestadion in der bayerischen Landeshauptstadt auf die München Rangers. Diese lagen vor dem Spiel mit nur einer Niederlage auf Platz 2 der Tabelle in der Regionalliga Süd. Die Panthers stehen im gesicherten Mittelfeld auf Platz 5. Das Spiel begann gut für die Gäste, die einen Fake Punt an der gegnerischen 35 Yard Linie stoppen konnten. Benedikt Dörfel,der für den gesperrten US – Quarterback Trenton Jones einspringen musste, gelang es allerdings nicht, seine Offense zu Punkten zu führen. Im nächsten Münchner Drive gelangen über deren QB Brandon Watkins die ersten Punkte im Spiel. Zu Beginn des zweiten Viertels erhöhten die Münchner per Pass auf 14:0. Im anschließenden Drive kamen die Panthers bis an die 1 Yard Linie der Gastgeber. Durch einige Strafen und starke Defense wurde der Touchdown verhindert und Nico Schipp sorgte per Field Goal für den 14:03 Zwischenstand. Im Gegenzug war es wieder Watkins, der per Lauf über das gesamte Feld den Vorsprung wieder erhöhte. Nach dem Seitenwechsel hatten beide Teams zunächst ihre Probleme, doch München fand schneller wieder den Rhythmus und erhöhte per Pass auf 27:03. Der Extra Punkt klappte nicht. Die Offense der Panthers kam nun besser ins Spiel und konnte im vierten Viertel durch Nico Schipp per Field Goal und Alex Bloos, der seinen ersten Touchdown fangen konnte das Ergebnis etwas schöner gestalten (27:13). Am kommenden Sonntag kommt es zum direkten Rückspiel in der Würzburger Feggrube. Kickoff ist um 15:30 Uhr.

Panthers unterliegen hauchdünn gegen Landsberg

In einem wahren Thriller mussten sich die Panthers am vergangenen Sonntag dem Landsberg X-PRESS geschlagen geben. Bei sommerlichen Temperaturen in der Würzburger Feggrube gelang den Gastgebern ein guter erster Drive bis an die 8 Yard Linie der Gäste. Der Field Goal Versuch konnte jedoch geblockt werden und direkt im folgenden Angriff erzielten die Landsberger durch einen Lauf den Touchdown zum 0:7. Die Würzburger ließen sich aber nicht einschüchtern und Quarterback Trenton Jones glich mit einem 1 Yard Touchdown zum 7:7 aus. Nach einer Interception durch Mark Uwabor gelang es den Panthers wieder, den Ball über das komplette Feld zu bewegen und erneut war es Jones, der den Touchdown zur 14:7 Halbzeitführung erzielen konnte.
Die zweite Halbzeit begann mit vielen kleinen Fehlern auf beiden Seiten und erst zum Ende des dritten Viertels glich der X-Press nach einem langen Pass zum 14:14 aus. Die Panthers Offense war nur ein ums andere Mal gestoppt worden und die Landsberger nutzten dies, um nach einem 12-Mann-auf dem Feld-Penalty der Panthers die Führung zu übernehmen. (14:21)
Drei Minuten vor Ende, nach einigen erfolgreichen Pässen in Folge, gelang Trenton Jones der dritte Touchdown des Tages zum 20:21. Coach Hanselmann entschied sich dafür eine Two-Point-Conversion zu versuchen, doch der Quarterback wurde ein Yard vor der Endzone gestoppt. Danach brachten die Gäste das Spiel über die Zeit. Es war ein ernüchterndes Ergebnis, da gegen die favorisierten Gegner durchaus ein Sieg möglich gewesen wäre. Nun haben die Panthers zwei Wochen Pause, ehe es am 01.07. zu den bisher ungeschlagenen München Rangers geht. Das nächste Heimspiel wird dann am 08.07. direkt wieder gegen die Rangers bestritten.

Panthers gelingt Revanche in Burghausen

Die längste Auswärtsfahrt der Saison stand am vergangenen Samstag für die Würzburg Panthers an. Es ging bis an die österreichische Grenze nach Burghausen. Die Crusaders hatten das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in Würzburg noch 22:12 für sich entscheiden können und so gingen die Würzburger, hochmotiviert sich dafür zu revanchieren, voll konzentriert ins erste Viertel. Gleich beim ersten Drive gelangen einige erfolgreiche Pässe bei dritten Versuchen und kurz darauf fand Quarterback Trenton Jones Wide Reciever Estrus Crayton in der Endzone zum Touchdown. Der anschließende Extrapunkt durch Nico Schipp war auch erfolgreich. Nachdem die Defense die Gastgeber stoppen konnte, gelang es dem Quaterback durch einen Lauf selbst die nächsten Punkte zum 13:0 zu erzielen. Die Two-Point Conversion im Anschluss misslang. Zu Beginn des zweiten Viertels zwang die Verteidigung der Panthers die Crusaders zum Punten. Mervin Götzelmann konnte mit einem sehenswerten Touchdown Lauf mit anschließendem Extrapunkt den Vorsprung auf 20:0 erhöhen.
In der zweiten Halbzeit gelang Anton Bredenbeck mit einer Interception der perfekte Start und der Angriff der Panthers nutzte die Chance anschließend. Trenton Jones fand Tobias Claudy, der dem Gegenspieler den Ball aus den Händen schnappte und zum Touchdown in die Endzone trug. Nach dem Extrapunkt stand es 27:0 für die Gäste.
Auch die Burghausen Crusaders fanden dann zum ersten Mal den Weg in die Endzone zum 27:7, doch direkt im Gegenzug warf Trenton Jones seinen vierten Touchdown des Tages zu Estrus Crayton, der den alten Vorsprung wieder herstellte. Burghausen konnte im Anschluss durch einen langen Pass nochmal Punkte auf das Scoreboard bringen, doch der höchste Panthers Auswärtssieg in der dritten Liga sollte nicht mehr in Gefahr geraten.
Würzburg liegt damit aktuell auf Platz 4 und kann mit einem Sieg am kommenden Sonntag gegen den Landsberg X-PRESS die Lücke auf die ersten drei Plätze etwas kleiner machen.

Wichtiger Sieg für die Würzburg Panthers

Am vergangenen Sonntag war mit den Passau Pirates ein direkter Tabellennachbar zu Gast in Würzburg. Bei hochsommerlichen Temperaturen bekamen die Zuschauer in der gut besuchten Feggrube einen wahren Krimi zu sehen. Direkt im ersten Drive gelang es Quarterback Trenton Jones die Würzburger Offense über das ganze Feld bis in die Endzone der Pirates zu führen und mit 7:0 in Führung zu bringen. Im Gegenzug zeigten die Passauer ihr ausgezeichnetes Passspiel und konnten durch einige lange Pässe zum 7:7 ausgleichen.
Nachdem die Gäste im zweiten Viertel erneut einen langen Pass zum Touchdown warfen, gelang es dem Würzburger Angriff durch einen Pass auf Noah Bomba über 45 Yards bis an die 1 Yard Linie zu kommen. TJ Robinson sorgte für die nächsten Panthers Punkte zum 14:14 Ausgleich.
Direkt im Gegenzug wieder das gleiche Bild. Langer Pass der Pirates, Touchdown zum 21:14. Wieder gelang es den Panthers zum Ausgleich zu kommen. Zachary Patience fing einen kurzen Pass zum Touchdown. Der anschließende Extrapunkt gelang auch – 21:21.
In der zweiten Halbzeit dominierten dann die Defensiven der beiden Teams. Der Würzburger Verteidigung gelang es die Passauer Receiver komplett aus dem Spiel zu nehmen und keine Punkte mehr zuzulassen. Im Angriff lief es bei beiden Mannschaften nicht mehr so rund wie im ersten Durchgang, allerdings gelangen den Panthers mehr „Big Plays“, wie der Pass von Trenton Jones auf Benedikt Dörfel beim vierten Versuch für 35 Yards. Der US – Amerikaner erzielte dann auch zwei Minuten vor Ende den Touchdown zum 28:21. Kurz vor Schluss besiegelte eine Interception von Levi Sturgis den Sieg der Panthers. Mit zwei Siegen und drei Niederlagen steht man jetzt auf Platz 5 der Tabelle und kann am kommenden Samstag mit einem Sieg bei den Burghausen Crusaders auf den vierten Rang klettern und Revanche für die knappe Hinspielniederlage nehmen.

Panthers ohne Chance gegen den Tabellenführer

Bei 29°C und herrlichem Sonnenschein trafen die Würzburg Panthers am Sonntag auf den Zweitliga Absteiger Fursty Razorbacks. Die Gäste, die den direkten Wiederaufstieg anstreben, wurden ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht.
In der ersten Halbzeit gelang es dem Panthers Angriff nur selten Raumgewinn zu erzielen und man wurde häufig zum Punten gezwungen. Dies führte dazu, dass die Panthers Defense in der prallen Hitze auf dem Rasen der Feggrube viele Spielzüge auf dem Feld bleiben musste und nach und nach an Kraft und Durchschlagsvermögen verlor.
Es gelang zu keinem Zeitpunkt das starke Laufspiel der Razorbacks in den Griff zu bekommen, was in der Folge zum 0:23 Halbzeitstand führte.
Nach der Pause lief es etwas besser für den Panthers Angriff und man konnte einige neue erste Versuche erzielen. Es reichte jedoch nicht, um Punkte auf das Scoreboard zu bringen.
Die Defense gab ihr Bestes und lies nur noch 14 weitere Zähler zum 0:37 Endstand zu. Es war ein ernüchterndes Ergebnis, aus dem man viel lernen und mitnehmen muss, um am kommenden Sonntag gegen den bisher sieglosen Tabellennachbarn aus Passau zu bestehen, meinte Coach Hanselmann nach dem Spiel. Die Panthers stehen mit nur einem Sieg aus drei Spielen dann besonders unter Druck. Der Heimsieg muss unbedingt her! 

Würzburg Panthers unterliegen Burghausen 12:22

Bei perfektem Footballwetter am Pfingstsonntag waren im WFV Stadion an der Mainaustraße die Burghausen Crusaders zu Gast in Würzburg. Der direkte Tabellennachbar, bisher ebenfalls mit einem Saisonsieg in der Tasche, erwischte den besseren Start und ging durch einen Touchdown Pass 6:0 in Führung. Den Extrapunkt-Versuch konnte Tilmann Morton blocken. Die Panthers drangen immer wieder in die Redzone der Crusaders vor, allerdings misslang es durch viele kleine Fehler und Strafen, Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Kurz vor der Pause gelang es den Gästen durch einen QB – Sack in der Panthers Endzone, einen sogenannten Safety, die Führung auf 8:0 auszubauen. Nach der Halbzeit warf der neue Panthers Quarterback Trenton Jones seinen ersten Touchdown Pass für die Würzburger. Estrus Crayton konnte den Ball fangen und in die Endzone tragen. Im nächsten Drive gelang es der Panthers Defense die Crusaders zu stoppen und Jones fand wieder Crayton, der seinen zweiten Touchdown an diesem Tag fangen konnte. Nach dieser guten Phase verloren die Panthers allerdings ihren Rhythmus und die erfahrene Burghausener Mannschaft riss das Spiel wieder an sich. Die Crusaders erzielten postwendend den nächsten Touchdown zur 15:12 Führung. Im Schlussviertel, nach einigen guten Läufen ihres Running Backs, konnten sie die Führung auf 22:12 ausbauen. Da auch der Panthers Angriff den Ball nicht mehr so effektiv bewegen konnte wie noch zu Beginn, gelang es nicht mehr, noch Punkte zu erzielen. Coach Hanselmann kritisierte vor allem die vielen kleinen individuellen Fehler, die es bis zum kommenden Sonntag abzustellen gilt. Dann ist der Tabellenführer Fursty Razorbacks aus Fürstenfeldbruck in Würzburg zu Gast. Das Spiel findet, wie alle kommenden Heimspiele, in der Feggrube statt.

Panthers wollen zweiten Sieg in Folge

Burghausen Crusaders heißt der Gegner der Würzburg Panthers am 3. Spieltag der Regionalliga Süd. Die Oberbayern haben in der Saison bisher einen Sieg und zwei Niederlagen aufzuweisen. Die Panthers wollen nach dem knappen Erfolg gegen die Neu-Ulm Spartans nun auch im zweiten Heimspiel den Sieg holen und gehen nach zwei Wochen intensiver Vorbereitung hochmotiviert ins Spiel gegen den Tabellennachbarn.
Letzte Saison lieferten sich die Teams in beiden Begegnungen einen harten Kampf, den jeder jeweils einmal für sich entscheiden konnte.
Panthers Headcoach Martin Hanselmann erwartet erneut ein enges Spiel, bei dem die kleinen Details den Unterschied machen werden.
Mit einem Sieg würden die Würzburger einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Kick-Off ist am kommenden Sonntag, ACHTUNG, nicht wie gewohnt in der Feggrube, sondern ausnahmsweise im Stadion des Würzburger Fußballvereins (WFV) in der Mainaustraße 32 um 15:00 Uhr. Für ein unterhaltsames Rahmenprogramm, kulinarische Verpflegung und tollen Sport wird natürlich gesorgt. 

Würzburg Panthers feiern ersten Saisonsieg

Der Heimspielauftakt der Würzburg Panthers in die Regionalliga Saison 2018 ist gelungen. Mit 22:20 konnte man die Spartans aus Neu-Ulm bei perfektem Footballwetter in der heimischen Feggrube schlagen und feierte nach der deutlichen Niederlage in Landsberg ein wichtiges Erfolgserlebnis. Vor dem Spiel sorgte der Spielmannszug der Kolpingsfamilie Lohr am Main für tolle Stimmung, die die Würzburger auch direkt umsetzen konnten.
Quarterback war Panthers Eigengewächs Benedikt Dörfel, der im ersten Drive des Spiels Tight End Sebastian Hilpert für einen 20 Yard Touchdown Pass fand. Der anschließende Extrapunkt gelang ebenso (Martin Benedikt). Der Kick-Off der Würzburger wurde von Neu-Ulm postwendend in die Panthers Endzone getragen und so stand es Mitte des ersten Viertels 7:7.
Im zweiten Viertel hatten die Panthers ihre stärkste Phase. Die Defense stoppte die Neu-Ulmer ein ums andere Mal und zwangen sie zu punten (also den Ball wieder zu den Panthers zurückzuschießen). Im Angriff gelang es den beiden Running Backs, Nico Nersinger mit einem 10 Yard Touchdown Lauf und Mervin Götzelmann aus einem Yard Entfernung, den Vorsprung auf 20:7 auszubauen. Nach dem dritten Touchdown des Tages entschied sich Coach Martin Hanselmann eine Two Point Conversion zu versuchen. Diese gelang durch Martin Benedikt zum 22:7. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.
Nach der Halbzeitpause in der die Rhönradabteilung der TG Würzburg eine beeindruckende Show zeigte, kamen die Spartans immer besser ins Spiel.
Gleich zu Beginn erzielten sie durch starkes Laufspiel einen Touchdown zum 22:14 und der Defense gelang es immer wieder die Panthers Angriffe im Keim zu ersticken.
Im Schlussviertel wurde es dann dramatisch. Die Neu-Ulmer erzielten nach einem 70 Yard Lauf das 22:20, konnten in der anschließenden Two Point Conversion den Ball jedoch nicht in der Endzone unterbringen. Nachdem die Defense der Spartans die Panthers wieder gestoppt hatte und die Offense den Ball bereits an die 1 Yard Linie der Panthers gebracht hatte, gelang Safety Maurizio Menini mit einer Interception in der Endzone das Big Play des Spiels.
Die Panthers nahmen mit Laufspielzügen Zeit von der Uhr und die Spartans bekamen 30 Sekunden vor Ende nochmal den Ball.
Beim Field Goal Versuch mit ablaufender Uhr konnte der Ball nicht kontrolliert werden und das Spiel endete.
Die Panthers haben jetzt zwei Wochen Zeit sich zu erholen, bevor es am 20.05. gegen die Burghausen Crusaders, einen direkten Tabellennachbarn, im Stadion des WFV in der Mainaustraße um die nächsten Punkte geht.

Let’s go Panthers!

Würzburg, 04. Mai 2018
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit WÜRZBURG PANTHERS

Panthers zuhause gegen Neu-Ulm

Die Würzburg Panthers treffen am kommenden Sonntag im Duell der sieglosen auf die Spartans aus Neu-Ulm.

Die Ulmer haben bereits zwei deutliche Niederlagen auf dem Konto, die Panthers kamen am vergangenen Samstag in Landsberg 0:33 unter die Räder. Für beide Teams ist also ein Sieg Pflicht.
In der vergangenen Saison verloren die Panthers das Aufeinandertreffen in Ulm, konnten sich im Rückspiel dann mit einem deutlichen Sieg revanchieren.
Damit es mit einem Sieg klappt muss vor allem der Angriff der Panthers seinen Rhythmus finden. Headcoach Martin Hanselmann ist jedoch zuversichtlich, dass dies gegen die junge, gut gecoachte Ulmer Mannschaft gelingt.

Kick-Off in der Feggrube ist am Sonntag um 15:30. Neben dem Spiel selbst wird auch abseits des Feldes für gute Unterhaltung und Verpflegung gesorgt sein.

Let’s go Panthers!

Würzburg, 04. Mai 2018
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit WÜRZBURG PANTHERS

FTW-Footballer fahren nach Landsberg!


Nach einer langen Vorbereitungszeit und zwei deutlichen Niederlagen gegen Erstligamannschaften beginnt am kommenden Samstag den 28.April 2018 die Regionalliga Saison für die Raubkatzen aus Würzburg.

Gleich zu Beginn führt der Ligaplan die American Football Abteilung der Freien Turner zum diesjährigen Titelfavorit Landsberg X-Press. Der X-Press hat bereits vor zwei Wochen die Saison begonnen und zwei eindrucksvolle Siege gegen Neuling Passau Pirates und die Neu Ulm Spartans eingefahren. Bereits nach zwei Spielen hat der Landberger Angriff über 80 Punkte erspielt und gehört somit schon jetzt zur Top Offense der Liga. Mit vier hochkarätigen College Spielern zeigt der X-Press deutliche Tendenz zur Tabellenspitze.

Die Panthers haben ihre beiden Vorbereitungsspiele deutlich verloren. Zwar ging es beide Male gegen starke GFL-Mannschaften, dennoch liegt noch viel Arbeit vor dem Team um Cheftrainer Martin Hanselmann. Der will von der Favoritenrolle seiner Panthers nichts wissen und erwartet am Samstag einen starken Gegner zum Saisonauftakt. „Der X-Press gehört seit vielen Jahren zur Regionalliga und spielt mit großer Erfahrung. Die US_Spieler zeigten in den ersten Spielen eine sehr gute Form. Wir müssen von Beginn an sehr konzentriert spielen um Punkte zu machen.“: so der Football-Trainer.

Let’s go Panthers!

Würzburg, 26. April 2018
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit WÜRZBURG PANTHERS